Zum Hauptinhalt springen

Sozial und engagiert

Zu meiner Person

Geboren 1979 und groß geworden in Lichtenberg als Sohn einer Protokollantin und eines Hufschmiedes, verbringe ich den größten Teil meines Lebens schon in unserem schönen Bezirk. Zum Studium des gehobenes Verwaltungsdienstes führte es mich im Jahr 2000 in nach Brühl. Nach dem erfolgreichen Abschluss meines Studiums zog es mich jedoch nicht in den Verwaltungsdienst, sondern in die Politik. Hier konnte ich mehr bewegen! Verantwortlich dafür waren die unsozialen Hartz IV Gesetze, eingeführt von der Regierung Schröder (SPD). 2005 wurde ich Mitglied meiner Partei und arbeite seitdem auch für die Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch als wiss. Mitarbeiter. Seit 2011 bin ich Bezirksverordneter und seit 2017 Co- Vorsitzender unserer BVV-Fraktion. Im Jahr 2021 wurde ich auf Platz 3 der BVV-Liste wiedergewählt und von meiner Fraktion zum Co-Fraktionsvorsitzenden neben Tanja Behrend gewählt.

 

So können Sie mich erreichen

 

Trotz der Corona-Einschränkungen versuche ich möglichst als Ansprechpartner auf der Straße präsent zu sein. Ihre Anliegen nehme ich sonst gerne telefonisch und per E-Mail auf und kümmere mich darum.

 

Erreichbarkeit über das Büro

 

DIE LINKE. Lichtenberg

Norman Wolf

Alfred-Kowalke-Straße 14

10315 Berlin

 

Im Web:

normanwolf.de

 

Telefon:

030/ 227 71 86

Mail: norman.wolf@dielinke.berlin

aus: Wahlausgabe infolinks 


Drei Fragen an Norman Wolf

Was habe ich bisher bewegt?

Als Kommunalpolitiker habe ich mit dabei geholfen, die Innenhöfe in der Ilsestraße von der Bebauung freihalten und unsere zahlreichen Kleingärten mit einem B-Plan schützen. Ich setze mich mit dafür ein, dass kein Kind von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen wird. Dazu gehören auch die Förderung von Ferienmaßnahmen und ausreichend kostenlose Freizeitangebote und Spielflächen. So z.B. konnte ich meine Herzensanliegen wie den Bau einer Kinderplansche,  das bezirkliche Ferienschwimmen als auch kostenlose Reiterferien, die erstmalig in diesem Jahr auf der Trabrennbahn stattfinden, mit Hilfe des Bezirksamts umsetzen. Davon profitieren vor allem auch jene, die es sich nicht leisten können, mit ihren Kindern in den Urlaub zu fahren.

 

Welche Ziele setze ich mir?

Lichtenberg braucht ein neues Schwimmbad, wofür ich mich als Abgeordneter einsetzen möchte. Weitere vom Senat geförderte Angebote wie „Draußenstadt“ müssen auch nach Corona fortgesetzt werden, denn eine Stadt muss nicht nur funktionieren, sondern ein solidarisches und gutes Miteinander fördern. Der Ausbau des ÖPNV darf nicht am S-Bahn-Ring enden. Auch unabhängig von wirtschaftlichen Kriterien muss der ÖPNV den Bedarfen angepasst werden. Da, wo die Umsetzung zu lange dauert, braucht den flexiblen Einsatz von Kleinbussen.

 

Wo fühle ich mich in Lichtenberg besonders wohl?

Im Sommer erinnern der Johannes-Fest-Platz und die Theatergasse Karlshorst mit dem kleinen Weinladen an einen Italienurlaub. Hier ist es gar nicht schwer, abzuschalten.